Macht Angst mächtig?

 

 

Mächtig macht die Macht die Macht noch mächtiger der Macht sich hinzugeben.

Ihr regelrecht zu verfallen

Und schließlich aus dem Gleichgewicht zu geraten wie ein Seiltänzer der die Angst verloren hat.

 

Die Angst ist, was uns am Leben erhält.

Sie kann sowohl Gut als auch bösartig sein.

Das Geheimnis und die hohe Kunst ist es sie zu kontrollieren und gezielt einzusetzen.

 

Mächtig beeindruckt die Macht der Gedanke sie zu teilen.

Dieser wiederstrebt ihr mächtig.

 

Sie ist ein machtbestrebter, gewissenloser skrupelloser, kurzsichtiger, wahnsinniger, emotionsloser, dummer, egoistischer, ängstlicher, unsicherer, naturferner, gefährlicher, ignoranter, diktatorischer, chronisch untervoegelter, meist unsportlicher, verbissener, neidischer, mit Komplexen behafteter, schlechter Liebhaber....

 

Ihre Charakterzüge sind äußerst unmenschlich deshalb besitzt sie die Fähigkeit sich im Mensch zu manifestieren, den Körper als Werkzeug zu nutzen welcher sie im übelsten Fall auch noch auf Biegen und Brechen zu beschützen, zu verteidigen und dieses um jeden Preis, sogar der Tod.

 

Die Macht geht über Leichen wie Jesus übers. Wasser..

 

Wenn sie sich erst mal eingenistet hat ist sie nur schwer zu bekämpfen

Bei einem Lebewesen nach unserer Definition könnte man es mit ausräuchern versuchen, doch die Macht muss man anders aus der Reserve locken.

 

Dieses haben wir sehr schmerzhaft und mit schrecklichen Verlusten im Laufe der Geschichte lernen und erfahren dürfen.

 

Der erste Geniestreich unserer Art/Spezies war die Idee sie zu teilen.

Doch der zweite folgte leider nicht so gleich.

Doch durch diese Maßnahme hat die Macht es mit der Angst zu tun bekommen.

Man kann behaupten, dass Ihr politisches Standbein gebrochen wurde und Sie wie ein Verräter oder Überläufer sich auf Ihr verbleibendes Standbein gerettet hat. Die Wirtschaft.

 

Hier, bei mir der dreckigen Wirtschaft hat sie schnell Freunde gemacht und sie in ihren Bann gezogen. Nun sitzen die Angsthasen in einem Stall und vermehren sich wie die Karnickel.

Ein Titelmachtkampf die Folge.

 

Machtlos erscheint das Mächtegespann der Politik gegenüber der vereinten Macht der Wirtschaft, als Favorit,  im Ring.

 

Schon die erste Runde verläuft wie erwartet, nicht erhofft, einseitig.

Die Wirtschaft prescht aller Macht nach vorne mit unzähligen Geraden und Schwingern und bringt damit seinen Gegner mächtig in Bedrängnis.

Die Wettbüros freuen sich.

Die geteilten Mächte der Politik sind noch zu keiner teamfähigen Mannschaft zusammengewachsen und bestehen eher aus Einzelakteuren.

Doch das Rennen hat gerade erst begonnen und ist bekanntlich lang.

In diesem Sinne...

So gehen wir in die nächsten Runden und es passiert etwas eher Unverhofftes.

Es tun sich plötzlich unerwartete Schwächen beim Favoriten auf, dessen sich im Verlaufe des Kampfes sogar das ungeschulte Auge des Zuschauers, in unserem Fall des Bürgers, bewusst wird.

Wir befinden uns immer noch am Anfang eines langen Weges doch die Mächte der   

 

Die Bilanz wird zuletzt gezogen

Die Letzten werden die Ersten sein

Der Angsthase und die Schildkröte.